Bruno Hönel, MdB.jpeg

Bruno Hönel, MdB

Mitglied des Beirates

"Chancen- und Generationengerechtigkeit sind zentral für den Zusammenhalt der Gesellschaft. Damit politische Entscheidungen dies berücksichtigen, sind divers zusammengesetzte Parlamente wichtig, in denen auch junge Menschen und deren Interessen angemessen vertreten sind. Politische Bildung in jungen Jahren und das Wahlalter 16 sind mir persönlich deshalb Herzensangelegenheiten."

Bruno Hönel, geboren 1996 in Dresden, ist seit 2021 Bundestagsabgeordneter in der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen. Im Bundestag sind seine Schwerpunktthemen die Bereiche Haushalt und Inneres. Darüber hinaus setzt er sich für Transparenz und eine saubere Politik ein. Seit 2016 Mitglied der Partei Bündnis 90/Die Grünen, gründete er 2017 die Grüne Jugend in Lübeck. Von 2017 bis 2019 war er Mitglied des Kreisvorstandes von Bündnis 90/Die Grünen Lübeck; 2018 wurde er direkt gewähltes Mitglied die Lübecker Bürgerschaft. Von 2018 bis 2021 war er dort Fraktionsvorsitzender der Grünen Bürgerschaftsfraktion und Sprecher für Soziales, Gesundheit, Hochschule und die Metropolregion Hamburg. Seit 2020 ist Bruno Hönel zudem Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Gewerkschaft grün Schleswig-Holstein.

2016 nahm Bruno Hönel sein Psychologiestudium an der Universität zu Lübeck auf, welches er mit dem Bachelor of Science erfolgreich abgeschlossen hat. Seit 2019 studiert Bruno Hönel an der Universität Hamburg den Masterstudiengang Psychologie, welchen er voraussichtlich im Februar 2022 abschließen wird. Während des Studiums arbeitete er als studentische wissenschaftliche Hilfskraft am Zentrum für Integrative Psychiatrie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein in der Arbeitsgruppe Soziale Neurowissenschaft sowie an der Professur Ingenieurpsychologie & Kognitive Ergonomie des Instituts für Multimediale und Interaktive Systeme an der Universität zu Lübeck. 2017 bis 2018 war er gewähltes Mitglied des Studierendenparlamentes der Universität zu Lübeck. Im April 2018 wurde er Leistungsstipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung mit einem Stipendium des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF-Stipendium).